Aktuelles 207

Aktuelle Meldungen


Das neue BayWa Agrar Kompetenzzentrum für die nördliche Oberpfalz, © BayWa
Das neue BayWa Agrar Kompetenzzentrum für die nördliche Oberpfalz, © BayWa

BayWa / 15.09.2019
Neues BayWa Agrar Kompetenzzentrum für die nördliche Oberpfalz feiert Eröffnung

Weitere Investitionen bis Frühjahr 2020 geplant

Pressemitteilung / (Wernberg-Köblitz) Den ersten Praxistest hat das neue BayWa Agrar Kompetenzzentrum für die nördliche Oberpfalz bereits erfolgreich absolviert: Pünktlich zum Erntebeginn im Juli ist der neue Standort in Wernberg-Köblitz in Betrieb gegangen und hat die diesjährige Getreide- und Rapsernte erfasst. Bevor in Kürze der Mais eingefahren wird, nutzt die BayWa die Erntepause, um den Standort der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Beim Tag der offenen Tür am 15. September kann sich die breite Bevölkerung selbst ein Bild machen.

„Mit dem neuen Betrieb werden wir den Anforderungen unserer Kunden an einen modernen Agrar-Standort gerecht“, sagt Joachim Rauschert, Leiter BayWa Vertriebsgebiet Agrar in Ostbayern-Nord. „Dank unserer Leistungsfähigkeit bei der Getreideannahme können wir die Landwirte in kürzester Zeit bedienen.“ Die Getreide-Gosse am neuen Standort nimmt 40 Tonnen auf, das auf LKW oder Hänger angelieferte Erntegut kann somit auf einen Schlag abgeladen werden. „Der Kipper ist in weniger als zehn Minuten abgefertigt und kann zurück aufs Feld“, so Rauschert.

Bei der Erfassung erreicht die BayWa in Wernberg-Köblitz Spitzenwerte von 150 Tonnen Erntegut pro Stunde – mehr als sieben Mal so viel wie bisher. „Unsere Schnelligkeit hat sich herumgesprochen, so dass die Landwirte den neuen Betrieb sofort sehr gut angenommen haben“, sagt Christian Beer, Leiter der Kompetenzregion Agrar in Wernberg-Köblitz. Ein weiterer Vorteil sei die geografische Lage: Im Zentrum der Oberpfalz gelegen, ist der neue Betrieb auch gut für Landwirte aus Nabburg, Hirschau und Weiden erreichbar. Die Erfassungsbetriebe dort wurden durch das neue Agrar-Kompetenzzentrum ersetzt.

Der Standort wurde gemeinsam mit einer ortsansässigen Investorenfamilie gebaut, den die BayWa langfristig mietet. Die Bauzeit betrug rund zehn Monate, das Investitionsvolumen zirka 3,5 Millionen Euro. Bis zum Frühjahr 2020 soll zusätzlich der Einbau einer Dünger-Mischanlage folgen. Pünktlich zum Start der Anbausaison kann die BayWa dann vor Ort kunden-spezifische Dünger mischen, deren Zusammensetzung exakt auf den individuellen Nährstoffbedarf einzelner Ackerflächen abgestimmt ist.

weitere Informationen: BayWa, www.baywa.de

Print Friendly, PDF & Email