Aktuelles 442

Aktuelle Meldungen


17. Konferenz des DLG-Forums Spitzenbetriebe Milcherzeugung in Hohenroda, © DLG
17. Konferenz des DLG-Forums Spitzenbetriebe Milcherzeugung in Hohenroda, © DLG

DLG / 12.03.2020
Hohe Wertschöpfung durch nachhaltige Milchproduktion

17. Konferenz des DLG-Forums Spitzenbetriebe Milcherzeugung in Hohenroda stellte das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus

Pressemitteilung / (Frankfurt am Main) Zum Thema „Hohe Wertschöpfung durch nachhaltige Milchproduktion“ trafen sich am 6. bis 7. März 2020 260 führende Milcherzeuger und Berater aus ganz Deutschland anlässlich der 17. Konferenz des DLG-Forums Spitzenbetriebe Milcherzeugung. Im osthessischen Hohenroda diskutierten sie über aktuelle Herausforderungen in der Milchproduktion.

Wo unsere Betriebe derzeit wirtschaftlich stehen und wo es noch Potential gibt, dazu berichtete Dr. Stefan Weber von der LMS Agrarberatung im Zuge der Präsentation der Betriebszweigauswertung auf Vollkostenbasis. In diesem Jahr beteiligten sich 299 Betriebe an der Auswertung. Für das vergangene Wirtschaftsjahr 2018/2019 zeigte sich ein positives Ergebnis bei 65 Prozent der Auswertungsbetriebe. Mit Gesamtleistungen von 43,32 ct und Produktionskosten von 42,06 ct je kg ECM erreichten die DLG Spitzenbetriebe ein kalkulatorisches Betriebszweigergebnis von 1,26 ct je kg ECM. Die wirtschaftlichen Folgen der Dürre in 2018 und 2019 und die dadurch erhöhten Produktionskosten sowie ein geringerer Milchpreis im Vergleich zum Zeitraum in der Vorjahresauswertung führten zu diesem Ergebnis. Erstmals konnten die Spitzenbetriebe die 10.000 kg-Marke knacken und im Durchschnitt der ausgewerteten Betriebe eine erzeugte Milchleistung von 10.121 kg ECM pro Kuh erreichen.

Ob die Nachhaltigkeitsmodelle der Molkereien Sinn oder Unsinn machen, dazu stellte Tomke Lindena vom Thünen Institut Modelle aus aller Welt vor und zeigte, worauf die einzelnen Regionen Wert legen. Ihr Fazit: Das Thema Nachhaltigkeit steht global schon länger auf der Agenda.

In den Arbeitskreisen wurde der Fokus auf eine Emissionsminderung in der Fütterung, eine nachhaltige Milchproduktion und auf die Eutergesundheit genauso gelegt, wie auf die Work-Life-Balance der Landwirte. Im Weiteren wurde auf seltenere Produktionssysteme wie den Kompostierungsstall eingegangen und auch das Thema Mitarbeiterführung diskutiert. Zum ersten Mal wurde auch das „Tabuthema“ „Ausstieg aus der Milchproduktion“ behandelt.

Von der Landwirtschaft in Deutschland ging es per Skype zur Milchproduktion in Finnland. Iikka Juntti bewirtschaftet gemeinsam mit seinem Bruder in 9. Generation einen Milchviehbetrieb mit 115 Milchkühen. Herausforderungen in ihrem Land sind natürlich die klimatischen Bedingungen, so gibt es nur zwei Grasschnitte – einmal im Juni und einmal im August – was Standard im Norden des Landes ist. Gemeinsam mit der Molkerei sind sie aktiv in der Öffentlichkeitsarbeit. So präsentieren sie sich sehr persönlich in einem eindrucksvollen YouTube-Video, welches ihren Betrieb und ihre Arbeit zeigt: https://www.youtube.com/watch?v=j_FXwd2zLa4

Tierhaltung und Ethik – was hat sich in unserer Gesellschaft verändert?

Dr. Christian Dürnberger, Philosoph an der Messerli Universität in Wien erklärte, wie sich die Gesellschaft derzeit zu diesem Thema verändert. Anhand einer Umfrage von 2018 zeigte er, dass das Tierwohl mittlerweile an zweiter Stelle steht, wenn es darum gehe, welche Aufgaben die Landwirtschaft in unserer Gesellschaft hat. Dr. Dürnberger zeigte, dass es wichtig sei, junge Landwirte in der Ausbildung darauf vorzubereiten, dass sie einen Beruf ausüben, der kritisch gesehen wird, um so auch besser damit umgehen zu können. Als sehr wichtig zeigte sich ein Punkt, der über die Veranstaltung immer wieder erwähnt wurde: Kommunikation im unmittelbaren betrieblichen und persönlichen Umfeld ist ein starkes Werkzeug, um den direkten Kontakt mit dem Verbraucher zu halten und das Bild der Landwirtschaft zu verbessern.

Zum Abschluss der zweitägigen Konferenz besuchten die Landwirte den Betrieb Wilhelmshof von der Familie Hilpert in Eiterfeld und den Betrieb der Familie Trageser in Linsengericht, die beide moderne Ställe und neue Technologien zeigten.

weitere Informationen: DLG, www.dlg.org

Print Friendly, PDF & Email